( 110 Km von Friedrichskoog-Spitze entfernt )

Nicht weit von Schleswig entfernt liegt Missunde. Hier ist die engste Stelle der Schlei. Die Schlei ist kein Fluß, sondern ein Ausläufer der Nordsee, also kein fließendes Gewässer. Hier kann man wunderbar spazierengehen, den Yachthafen bewundern, mit der Fähre übersetzen (kostet was) oder auch besonders gut essen gehen.

Die Fähre über die Schlei:

 

Die Schleifähre Missunde II verbindet seit 2003 die Dörfer Missunde in Schwansen und Brodersby auf Angelner Seite. Bis dahin war seit 1960 an die alte Schleifähre Missunde I 63 Jahre lang im Einsatz.

Die neue Schleifähre Missunde II wurde 2003 unter der Baunummer 155 in der Werft Genthin gebaut, die alte Schleifähre Missunde I wurde 1960 in Laboe gebaut. Die Schelifähre Missunde II in Zahlen: Länge fast 31 m, Breite fast 9 m, Tragfähigkeit von 25 t und eine max. Fahrgastzahl von 45 Personen.


Es handelt sich bei der neuen Fähre (ebenso wie bei der alten Fähre) um eine Seilfähre mit einem dieselhydraulischen Antrieb.

In den Sommermonaten ist die Fähre i.d.R. von 6.00 bis 23.00 Uhr im Einsatz, in den Wintermonaten eine Stunde weniger. Wer hier zu Besuch ist, sollte sich eine Fahrt mit der Schleifähre nicht entgehen lassen.

 

Die Fähre bei Missunde über die Schlei :

Hier noch einmal :

Das Missunder Fährhaus vor

 

und nach dem Umbau:

 

Das traditionsreiche, geschichtsträchtige Missunder Fährhaus wurde bereits im Jahre 1471 urkundlich erwähnt und blickt auf eine lange deutsch-dänische Geschichte zurück.

Seit Jahren ist es wegen seiner ausgezeichneten Gastlichkeit und dem guten Essen in gemütlicher Atmosphäre ein beliebtes Ausflugsziel.

Es bietet Ihnen  eine gutbürgerliche Küche mit großer Fischkarte und ständig wechselnden Tagesgerichten.

Zur Kaffeezeit steht eine große Anzahl an Torten und Kuchen aus der eigenen Konditorei sowie eine umfangreiche Eiskarte zur Auswahl.

Der Vordereingang des Missunder Fährhauses :

Das Pavillon des Missunder Fährhauses (gibt es nicht mehr) :

Pavillon mit Garten (gibt es nicht mehr, das Grün ist fast alles verschwunden) :

Das Fährhaus wurde nun nach  über einem Jahr Bauzeit umgebaut. Der neue Stil ist zwar zweckerfüllend und kann mehr Gäste aufnehmen, aber mir wirkt er zu kalt und nicht mehr so gemütlich wie vorher. Aber das ist ja bekanntlich Geschmacksache. Der Eingang ist besser geworden und für ältere und behinderte Menschen besser begehbar. Die Toiletten sind verlegt worden, aber für Notfälle ist kein Raum vorhanden. Hier einige Bilder nach dem Umbau:

Der neue Eingang:

Der neue Durchgang zum neuen Speiseraum (Dafür ist der alte Speiseraum zu Toiletten umgebaut worden):

Der neue Tresen im Eingangsbereich:

Die neue Terrasse, neu gefliesst, aber kein gemütlicher Rasen mehr:

Schön und teuer angelegt. Aber die schönen Bäume und Büsche mußten weichen. Das ist es aber, was die Gemütlichkeit ausmacht:

Aber die tolle Aussicht ist geblieben:

Das Missunder Feuerwehrhaus:

 

Im Hintergrund das Missunder Feuerwehrhaus :